Interessieren könnte Sie auch…

… Hintergründiges zu unserer Modespezialausgabe 21/2011. Ausgabe_21_2011 Hier geht es direkt zu der Modespezialausgabe.
Den Artikel DETLEF – 8 Jacken, 8 Geschichten, 1 Mann finden Sie hier. Weitere Artikel über unsere Modespezialausgabe finden Sie auf den Seiten von www.artschoolvets.com und www.thisisjanewayne.com.

…. ein Interview mit Dieter Moor. Unsere Unterhaltung mit dem Schriftsteller, Biobauern, Moderator und Journalisten aus Ausgabe 26/2010 finden Sie hier.

…. das weltweit einzige Museum, dass sich der Kunst von Frauen widmet. Unseren Begleitartikel finden Sie hier, die Öffnungszeiten dieser Berliner Perle hier.

…. die Kunst von Ins A Kromminga. Unseren Begleitartikel aus Ausgabe 24/2010 finden Sie hier. Und eine Auswahl des künstlerischen Schaffens hier.

„Mich interessieren Menschen in Räumen“

Der Fotograf Harald Hauswald: „Querbeet“ zum 60. Geburtstag
Interview: Andreas Düllick

Harald Hauswald, der berühmte „Ostkreuz“-Fotograf feierte am 3. Mai seinen 60. Geburtstag. Passend dazu wurde ein paar Tage später die Ausstellung „Querbeet“ in der Fotogalerie Friedrichshain eröffnet. Dort kann man bekannte und neue, bisher unveröffentlichte Fotos von Hauswald entdecken. Der Schriftsteller Peter Wawerzinek sagt über ihn: „Harald Hauswald kam wie ich als Telegrammzusteller in die Hinterhöfe der Häuser. Er hat die abweisenden Winkel, das unspektakuläre Leben der einfachen Bürger von unten kennengelernt. Weiterlesen…

Gerda Schimpf & ihre aufregenden Porträts

Porträt: Urszula Usakowska-Wolff

An der Wand über dem Kamin hängen dutzende Bilder: Zeichnungen und Aquarelle, expressive Frauenporträts und Frauenakte. Neben dem Kamin steht ein imposanter Holzstuhl. Er hat eine hohe geflochtene Rückenlehne mit gewundenen Säulen und feinen Reliefschnitzereien. Dieses alte Möbelstück, einem Thron ähnlich, sieht wie neu und recht unbenutzt aus. Nur die hellen Stellen auf dem Holz der Armlehnen deuten darauf hin, dass es häufig in Gebrauch genommen wurde. »Das ist ein Renaissance-Sessel«, erklärt Gerda Schimpf. »Hier in diesem Raum habe ich viele Leute aufgenommen. Wie viele es waren, weiß ich nicht. Ich habe sie nicht gezählt. Es gefiel mir einfach, sie zu fotografieren. Weiterlesen…