Bundeskonferenz der Straßenkinder und Flüchtlingskinder im Berliner FEZ in der Wuhlheide

„Ich finde es klasse, dass ihr mit eurer Konferenz auf die Situation und die Rechte von Flüchtlingskindern in Deutschland aufmerksam macht. Straßenkinder können gut verstehen, wie es Menschen geht, die ihre Heimat verloren haben und auf der Flucht sind. Aber es ist nicht selbstverständlich, sich gegenseitig zu unterstützen. Mit der Konferenz setzt ihr ein starkes Zeichen. Ich danke euch allen, für die große Solidarität und verspreche, dass ich euch weiter unterstützen und auf eure Probleme öffentlich aufmerksam machen werde.“
Manuela Schwesig, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, zur Konferenz der Straßenkinder und der Flüchtlingskinder in Berlin, an der sie selbst teilnimmt.

Zum zweiten Mal innerhalb von zwei Jahren versammeln sich Hunderte von Straßenkindern, Jugendliche, die vom Leben der Gemeinschaft entkoppelt sind und keine Zukunftsperspektiven haben. Sie sind es, die in den Inobhutnahmeeinrichtungen der Jugendhilfe immer schon mit Flüchtlingskindern zusammen leben. Deshalb hat die Ständige Vertretung, die Initiativgruppe der Konferenzen, die sich aus 30 Jugendlichen im Alter von 14 bis 33 Jahren bundesweit zusammensetzt, auch über 60 unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge eingeladen mitzuwirken.

Neben Gästen aus Vietnam kommen die Straßenkinder aus Hamburg, Dresden, Halle, Gera, Essen, Bochum, Stuttgart, München, Saarbrücken und anderen Städten.
Die Flüchtlingskinder kommen aus Albanien, Pakistan, Libanon, Afghanistan, Syrien, Eritrea, Tunesien, Marokko, Iran, und Tschetschenien.

Die Konferenz der Straßenkinder und der Flüchtlingskinder in Deutschland steht unter der Schirmherrschaft der Bundesjugendministerin Manuela Schwesig und des Präsidenten der Bundeszentrale für Politische Bildung, Thomas Krüger. Beide sind auch Gäste der Konferenz, so wie über 60 weitere Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, der Wirtschaft, aus Kunst und Kultur.

Alle gemeinsam werden 16 Schwerpunktthemen innerhalb eines World-Cafés diskutieren, die sich mit Widersprüchen und Verstößen der Einhaltung der Charta der Grundrechte der Europäischen Union und des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland beschäftigen.
Die Ergebnisse dieser Arbeit bilden die Grundlage für einen Ideen- und Forderungskatalog, der dem Bundesjugendministerium vorgelegt wird. Sie sollen praktische Anwendung finden in neuen Formen der Jugendhilfe mit einem hohen partizipativen Anspruch.

Die Konferenz der Straßenkinder und der Flüchtlingskinder in Deutschland 2015 ist eine Veranstaltung des KARUNA Zukunft für Kinder und Jugendliche in Not International.

Der strassenfeger ist der Medienpartner der Konferenz und wird in der nächsten Ausgabe ausführlich berichten. Schon jetzt gibt es Berichte und Fotos auf der Facebook-Seite des strassenfeger:
https://www.facebook.com/strassenfeger.mob.e.V?ref=bookmarks